Jesus - Einfach ein Mensch?

Geschrieben von: Aleksandar Vuksanović
 
Ein verständlicher Einwand vieler Gläubiger. Der Messias kann doch nicht einfach nur ein Mensch sein.
Er musste doch "ein Gott" oder "auch ein Gott" sein, ansonsten könnte er die Menschheit nicht erlösen. 
Zumindest ein bisschen etwas göttliches sollte doch an ihm sein. Eine Art genetische Verwandtschaft mit GOTT, dem VATER.   
 
Einfach ein Mensch? Was hier oftmals von Trinitariern mit einfach gemeint ist, wäre seine Unvermögenheit, seine Unfähigkeit und letztendlich seine Nutzlosigkeit. Was kann denn schon der Mensch Jesus? Sollte Jesus tatsächlich nur ein Mensch sein, wird er sich über solche Äußerungen sicher nicht freuen. Sie beleidigen ihn. Vielleicht sollte man nicht einfach von sich auf Christus schließen. Jesus ist zwar ein Mensch, doch erfüllt er als einziger Mensch die Voraussetzung der Erlösung: Er ist sündlos! 
 
Einer der Vertreter dieser Geschichte ist ein Heiliger der Katholischen Kirche, Anthanasius (295-373). Der Kirchenvater war bekannt für seine Verdammungen gegen die, welche die Göttlichkeit Jesu leugneten. Wenn Jesus nicht Gott ist, gibt es keine Erlösung. Athanasius verlangt Anbetung des Messias, obwohl Jesu ganz klar lehrt, dass wir den VATER anbeten sollen. 
 
Denn die, welche das Fleisch gewordene Wort nicht anbeten wollen, beweisen sich undankbar gegen dessen Güte, mit der er die menschliche Natur angenommen hat; und die, welche das Wort von dem Fleische trennen, glauben, daß es durchaus keine Erlösung von der Sünde und keine Vernichtung des Todes gebe.
Athanasius - Brief an den Bischof und Bekenner Adelphius (Epistula ad Adelphium) 5
 
Mit der Spekulation über die Heilsbedeutung der Inkarnation des göttlichen Logos verlässt das hellenistische Christentum den Boden des apostolischen Glaubens. Wegbereiter der Inkarnation ist Kirchenvater Iräneus (135-202 ) mit seinem antignostischen Werk. So schreibt er: 
 
Und wiederum hätte nicht Gott dem Menschen das Heil verliehen, so würden wir dessen nicht gewiss sein. Und wäre der Mensch nicht mit Gott verbunden worden, so hätte er keinen Anteil an der Unvergänglichkeit erlangen können. 
Iräeus - Gegen die Häresien (Contra Haereses) Drittes Buch, Kap. 18,7
 
Die Inkarnationslehre führt uns zum Vergottungsgedanken des Menschen. Bei Iräneus vermischt sich Gott mit den Menschen. 
 
Das ist aber sein Wort, unser Herr Jesus Christus, der in den letzten Zeiten Mensch unter Menschen geworden ist, um das Ende mit dem Anfang zu verbinden, d. h. den Menschen mit Gott. Deswegen empfingen die Propheten von demselben Worte die Prophetengabe und verkündeten seine Ankunft im Fleische, wodurch die Vermischung und Vereinigung des Menschen mit Gott nach dem Wohlgefallen des Vaters bewirkt wurde. 
Iräeus - Gegen die Häresien (Contra Haereses) Viertes Buch, Kap. 20,4
 
Der (philosophische) logos schafft durch die substanzielle Verbindung von Mensch und Gott die Versöhnung von beiden. 
 
Wollte er dem Herrn aber eine andere Substanz des Fleisches andichten, so würde das Wort von der Versöhnung nicht mehr bestehen. Denn wiederversöhnt war das, was einmal in Feindschaft war. Nahm aber der Herr sein Fleisch aus einer andern Substanz, dann ist das nicht mehr mit Gott versöhnt worden, was ihm durch den Ungehorsam feind geworden war. Weil nun aber zwischen ihm und uns eine Gemeinschaft besteht, versöhnte der Herr den Menschen mit Gott, indem er uns durch den Leib seines Fleisches versöhnte und durch sein Blut uns erlöste.
Iräeus - Gegen die Häresien (Contra Haereses) Fünftes Buch, Kap. 14,3
 
Wie die meisten Kirchenväter in dieser Zeit, war auch Athanasius Platoniker. Der nächste Vers könnte vom Philosophen Plotin stammen. Anstatt die volle Menschlichkeit wieder zu erlangen, sollen wir vergöttlicht werden. Pantheistische Vorstellungen eines vermeintlichen Verteidigers des Christentums. 
 
Denn er [Jesus-Gott] wurde Mensch, damit wir vergöttlicht würden. 
Athanasius - Über die Menschwerdung des Logos und dessen leibliche Erscheinung unter uns (De incarnatione Verbi) 54
 
Bis in die heutige Zeit versucht man mantraartig diese Vorstellung aufrecht zu erhalten. Der Geist des Athanasius wirft seine Schatten voraus. So schreibt der Theologe Charles C. Ryrie in seinem bekannten Werk Die Bibel verstehen. Das Handbuch für Systematische Theologie für Jedermann, 3. Aufl. 2004, S. 512, dass am Ende des Gemeindezeitalters einige die Gottheit Christi leugnen werden. Diese theologischen Merkmale des Abfalls sind das Zeichen des Antichristen. Verleugnung der Lehre von der Dreieinheit und der Menschwerdung Christi (Inkarnation). Er schreibt weiter, dass es unerlässlich ist um gerettet zu werden. Der Autor führt folgende Verse auf:   
 
Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der da leugnet, dass Jesus der Christus ist? Dieser ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater. (1.Joh 2,22-23)
 
Hieran erkennet ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesum Christum im Fleische gekommen bekennt, ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht Jesum Christum im Fleische gekommen bekennt, ist nicht aus Gott; und dies ist der Geist des Antichrists, von welchem ihr gehört habt, daß er komme, und jetzt ist er schon in der Welt. (1.Joh 4,2-3)
 
"Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht Jesum Christum im Fleische kommend bekennen; dies ist der Verführer und der Antichrist.  (2.Joh 7)
 
1.Joh 2,22-23 besagt, wer den Sohn leugnet hat den VATER nicht. Steht dort etwas von Trinität, Inkarnation, Substanzen, Wesen etc.? Wer leugnet denn, dass Jesus der Christus ist? Die Personen, welche den Messias zu einem zweiten Gott gemacht haben. Jesus wurde durch die traditionelle Kirche vom menschlichen Mittler (1.Tim 2,5) zu einer zweiten Gottheit in der katholischen Dreifaltigkeit. 
 
Anthony Buzzard schreibt: Was bedeutet es, zu erkennen und anzuerkennen, dass Jesus "im Fleisch gekommen" ist? Da der Ausdruck "im Fleisch gekommen" in unserer heutigen Sprache kaum noch geläufig ist, wollen wir uns der Hilfe von The Translator`s New Testament bedienen, ein ausgezeichnetes Werk, das von 35 Gelehrten geschaffen wurde, 17 davon waren Kenner des Neuen Testaments aus verschiedenen Universitäten und theologischen Seminaren und 18 missionarisch tätige Sprachkundler (1973 herausgegeben von der Britischen Bibelgesellschaft). Sie haben 2. Johannes 7 so übersetzt:
 
"Viele Betrüger sind in die Welt gegangen, die nicht akzeptieren, dass Jesus als Mensch gekommen ist. Hier ist der Betrüger und der Antichrist."
 
Hier finden wir die wahre Bedeutung des Verses. Diese Verse beziehen sich auf die Personen, welche leugnen, dass Jesus ein Mensch ist. Jesus ist der perfekte Mensch und er bringt uns unsere verloren gegangene Menschlichkeit wieder. Adam und Eva haben nicht ihre Göttlichkeit verloren, daher ist es nicht zielführend über Vergöttlichung des Menschen zu sprechen. Der Versucher bot Adam und Eva Göttlichkeit an (1.Mo 3,5). Welche den Menschen Göttlichkeit anbieten, die haben den Geist des Antichristen. 
In diesem Zusammenhang muss noch ergänzt werden, dass es sich hier um einen Streit mit Gnostikern handelte (im Fleisch gekommen). Die Gnostiker leugneten die Menschheit Jesu was Johannes dazu veranlasste, die gnostischen Irrlehren abzuwehren. Johannes verteidigte das Menschsein Jesu.  
 
Ryrie schreibt in seinem Buch, dass das Wort Trinität natürlich nicht in der Bibel vorkommt (S. 80). Was ist denn daran natürlich, wenn man das glaubt? Für einen Urchristen und Juden ist es natürlich, dass Worte wie Trinität, Inkarnation, Gott Jesu, Dreifaltigkeit, Dreieinheit etc. nicht in der Bibel stehen. Sie kennen den Unterschied zwischen platonisierenden Göttertriaden der Römer und Griechen und dem hebräischen Monotheismus des E1NEN GOTTES. 
 
Das Gesetz der Erlösung
 
Gibt es keine Errettung, wenn Jesus nicht Gott ist? Wo steht das in der Bibel? Natürlich nirgendwo. Jetzt könnte man einwerfen, dass es doch egal ist, was in der Bibel steht. Wenn Jesus nicht Gott ist, gibt es keine Erlösung. 
 
"Denn ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid ..., sondern mit dem kostbaren Blut Christi als eines Lammes ohne Fehler und ohne Flecken." (1.Petr 1,18-19)
 
"Du bist würdig, das Buch zu nehmen und seine Siegel zu öffnen; denn du bist geschlachtet worden und hast durch dein Blut Menschen für GOTT erkauft aus jedem Stamm und jeder Sprache und jedem Volk und jeder Nation." (Off 5,9)
 
In der Bibel gibt es aber kein Konzept einer Erlösung durch eine Gottheit. Wir finden aber die Erlösung/Loskauf durch einen Bruder. 
 
"Wenn dein Bruder verarmt und etwas von seinem Eigentum verkauft, dann soll als sein Löser sein nächster Verwandter kommen und das Verkaufte seines Bruders einlösen" (3.Mo 25,25).
 
Das verlorene Eigentum wird nur durch den "nächsten Verwandten ... den Bruder" zurückgekauft werden können. 
 
"Wenn ein Fremder oder Gastarbeiter neben dir zu Vermögen kommt, und dein Bruder neben ihm verarmt so, dass er sich dem Fremden oder Gastarbeiter ... verkauft, dann soll jederzeit das Lösungsrecht für ihn bestehen. Einer seiner Brüder kann ihn freikaufen. Es kann auch sein Onkel sein, der Sohn seines Onkels oder einer seiner näheren Verwandten ..." (3.Mo 25,47-49 )
 
Das ist das Gesetz GOTTES, das für Freikauf und Erlösung gilt. Ein Freund, ein Nachbar oder ein Fremder hat einen Menschen, der wegen einer nicht bezahlten Schuld in Sklaverei gekommen war, nicht auslösen können! Dieser Mensch konnte nur durch "einen seiner Brüder" freigekauft (erlöst) werden, durch einen, der zu "seinen näheren Verwandten" gehört.
 
Jesus war nur dadurch qualifiziert, uns erlösen zu können, weil er "der Mensch Jesus Christus" ist, unser Bruder aus der Familie der Menschen! Der Tod eines Gottes konnte uns nicht erlösen. Ein Engel konnte uns nicht erlösen. Jesus ist ein übernatürlich gezeugtes, von einer Jungfrau geborenes, einmaliges menschliches Wesen, unser Bruder; deshalb hat er uns erlösen können. Das ist die Botschaft des Kreuzes! Höre, was Jesus sagt:
 
"Jetzt aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen [gr. anthropos], der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von GOTT gehört habe."(Joh 8,40)
 
Das griechische Wort "anthropos" (Strong Nr. 444) hat die Bedeutung: "ein Mensch", "ein Mann". Es ist das gleiche Wort, das Jesus etwa 84 Mal im Neuen Testament verwendet hat, wenn er von sich als dem "Sohn des Menschen" gesprochen hat.
 
"Siehe, das Lamm GOTTES, das die Sünde der Welt wegnimmt!" (Joh 1,29).
 
"Siehe, das Lamm ...". Nicht "GOTT", sondern das "Lamm GOTTES". Die Botschaft der Evangelien ist nicht die Geschichte eines "sterbenden GOTTES", sondern die Geschichte vom Tod eines sündlosen Menschen, unserem Bruder, "dem Lamm GOTTES".
 
Das hebräische Wort für den verwandten Löser ist "gâ'al" (Strong Nr. 1350) und bedeutet "der nächste Verwandte, der als solcher das Eigentum eines Familienangehörigen zurückkaufen kann; Rächer, Befreier, Erlöser; erkaufen, auslösen, erretten." Als Ruth Boas gefunden hatte, ein Bild für Christus, [der eine aus Bethlehem, der erlösen kann], hat Naomi zu ihr gesagt: "Der Mann ist uns nahe verwandt, er ist einer von unsern Lösern." (Ruth 2,20). Die Tatsache der Verwandtschaft wird in Kapitel 3, in den Versen 2, 9 und 12, und in Kapitel 4, in der Versen 1, 6 und 9 nochmals angeführt, was darauf hinweist, wie wichtig sie gewesen ist. Aber Boas erzählt Ruth, dass es noch einen Verwandten gibt, dem die Möglichkeit gegeben werden soll, sie zu lösen. "Wenn er aber keine Lust hat, dich zu lösen, dann löse ich dich, so wahr der HERR lebt!" (Ruth 3,13).
 
Der andere Löser, von dem Boas gesprochen hat, hatte im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Feldes zuerst gesagt: "Ich will es lösen", als er aber die ganzen damit zusammenhängenden Verpflichtungen gesehen hat, sprach er: "Übernimm du für dich meine Lösungspflicht, denn ich kann wirklich nicht lösen!" (Ruth 4,4.6). Dieser Mann ist ein Bild für den "ersten Adam", der die Menschen nicht retten konnte.
 
Jesus Christus ist der letzte Adam (1.Kor 15,45), ist mächtig und kann retten!
 
"Denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden." (1.Kor 15,21-22)
 
Diese Vorschattungen auf Christus im Alten Testament zeigen eindeutig auf einen menschlichen Erlöser. Kein Engel kann uns erlösen. Engel sind nicht unsere Verwandte, noch unsere Brüder. Kein unsterblicher (!) Gott, kann uns am Kreuz durch seinen Tod erlösen. GOTT ist ebenfalls nicht unser Verwandter, noch unser Bruder, sondern unser himmlischer VATER. Denn GOTT ist kein Mensch (4.Mo 23,19; 1.Sam 15,29; Hos 11,9). Nur ein Mensch, ein perfekter und sündloser Bruder, kann uns Erlösung bringen.
 
   

Bücher  

 

Ist Jesus Christus JHWH mini
Ist Jesus Christus JHWH?
Sohn Gottes oder Gott selbst?

 

Buzzard Absichten Ziele

Absichten und Ziele von Jesus
Was Sie in der Kirche nicht gelernt haben

 

Sabbat - Neuer Bund

Das Gesetz, der Sabbat und
der Neue Bund des Christentums

 

Laub Pflaum Ist Jesus Christus Gott mini


Ist Jesus Christus Gott?
Kommentare zum Buch von Jürgen Laub

 

The One
The One (Englisch)
Wird derzeit übersetzt. (ein Auszug)

 

Koenigreich cover klein


Das kommende Königreich des Messias
Was Jesus lehrte, aber die Kirche nicht verkündigt

 

Trinitaet Broschuere Cover
Die Trinitätslehre
göttliches Geheimnis oder menschlicher Unfug
(momentan leider vergriffen) nicht lieferbar klein

 

Buzzard Dreieinigkeit Cover
Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes
Die selbst zugefügte Wunde der Christenheit

 

Hemphill Gott sei cover
Gott sei die Ehre
Die biblische Sicht von Gott

 

Hemphill Ehre sei Cover

Ehre sei Gott in der Höhe
Der Einfluss der griechischen Philosophie

 

Hemphill Gott u Jesus
Gott und Jesus
Die biblische Unterscheidung

 

Wer ist Jesus von Nazareth
Wer ist Jesus von Nazareth?
Was hätten Sie geantwortet

 

Zarley Wiederherstellung

Die Wiederherstellung
der biblischen Sicht auf Gott und Jesus

 

 

   
© trinitaet.com